Trüffel

Echte Trüffel zählen zu den begehrtesten Speisepilzen und können bei guter Qualität Spitzenpreise von bis zu 10.000 €/kg erzielen. Er ist ein optimaler Kandidat für Fälschungen, weshalb dieser im Rahmen des „Foodprofiling“-Projektes als Beispielmatrix zur Entwicklung von routinetauglichen Analysenmethoden ausgewählt wurde.  

 

Die hohen Verkaufspreise für Trüffel locken auch weniger ehrenhafte Zeitgenossen auf den Markt, die sich durch betrügerische Manipulation einen schnellen Gewinn versprechen. Nur wenige erfahrene Experten sind in der Lage die Qualität und Herkunft der Trüffel rein durch äußere Merkmale sicher zu identifizieren.

 

Im Rahmen des „Foodprofiling“-Projekts unter der Leitung von Prof. Markus Fischer an der Hamburg School of Food Science wurden Trüffel als häufig gefälschte Lebensmittel als Beispielsmatrix ausgewählt, um moderne und routinetaugliche Analysenmethoden zu entwickeln, damit derartige Betrügereien künftig schneller und vor allem zweifelsfrei aufgedeckt werden können.

 

Die AGROLAB Labor GmbH in Eching a. A. widmete sich im Rahmen des BLE-Projekts, das kurz vor seinem Abschluss steht, der Entwicklung einer effektiven und kostengünstigen Methode basierend auf der „Matrix assisted Laser Desorption / Ionization Time-of-Flight Mass Spectrometry“ (MALDI-TOF MS).

 

Bei diesem Verfahren können typische Protein- und Peptidmuster erkannt werden und über eine Datenbank, die in Kooperation mit Wissenschaftler*innen der Universität Tübingen aufgebaut wurde, sicher identifiziert werden. Die chemischen Fingerabdrücke von 8 gängigen Trüffelarten wurden über die vergangenen 3 Jahre aufgenommen und ein Auswertungsalgorithmus entwickelt, mit dem unbekannte Proben schnell und sicher identifiziert werden können – sogar in verarbeiteten Proben.

 

Die von uns gewählte Plattform-Technologie (MALDI-TOF MS) lässt sich grundsätzlich auch auf viele andere Spezies-Bestimmungen wie z.B. Bakterien- und Pilzidentifizierungen, Fischartenbestimmung oder auch für die Kartoffelsortenbestimmung anwenden.

Großer Vorteil sind die relativ simple Probenvorbereitung und sehr kurze Analysenzeiten.

 

Wir sind stolz und gratulieren unseren Mitarbeiter*innen Mirjam Klein, Romina Kielhauser und Dr. Torsten Dilger, dass Ihre Ergebnisse unter dem Titel „Optimized rapid and reliable identification of Tuber spp. by Matrix- Assisted Laser Desorption Ionization – Time of Flight Mass Spectrometry (MALDI-TOF MS)“ vor wenigen Tagen von einem renommierten wissenschaftlichen Journal zur Publikation angenommen wurden und in Kürze veröffentlicht werden.

 

Link: https://www.food-profiling.org/

 

Autor: Frank Mörsberger

Kontakt