Babynahrung - milch

Die AGROLAB LUFA GmbH hat für Nukleotide, welche wichtig für die Entwicklung der Neugeborenen sind, eine Methode zur Bestimmung mittels HPLC etabliert.

 

Nukleotide sind biologische Verbindungen, die in fast allen biologischen Prozessen im menschlichen Körper eine Schlüsselrolle spielen. Sie werden im Körper ständig synthetisiert, abgebaut und wiederhergestellt. In Phasen starken Wachstums besteht ein erhöhter Bedarf an Nukleotiden, wie beispielsweise bei Neugeborenen. So ist es nicht verwunderlich, dass Nukleotide natürlicherweise in der Muttermilch enthalten sind. Sie stimulieren u.a. das Immunsystem und fördern die Bildung von Antikörpern.

 

Auch Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung dürfen laut Verordnung (EU) Nr. 609/2013 folgende Nukleotide zugesetzt werden:

  • Adenosin-5‘-Monophosphat (AMP)
  • Cytidin-5‘- Monophosphat (CMP)
  • Guanosin-5‘-Monophosphat (GMP)
  • Inosin-5‘-Monophosphat (IMP)
  • Uridin-5‘-Monophosphat (UMP)

Jedoch müssen Höchstgehalte der einzelnen Nukleotide und der Summe aller Nukleotide in der Säuglingsanfangsnahrung sowie auch in der Folgenahrung eingehalten werden (Delegierte Verordnung (EU) 2016/127).

 

Die AGROLAB LUFA GmbH hat eine Methode zur Bestimmung dieser fünf 5'-Monophosphat-Nukleotiden mittels HPLC (ISO 20638:2015-11 (mod.)) für Säuglingsnahrung auf Milchbasis etabliert mit der Sie zuverlässig die Einhaltung der Höchstgehalte überprüfen können.

 

Damit baut die AGROLAB LUFA GmbH ihr umfangreiches Analytik-Angebot für Säuglingsnahrung weiter aus.

 

 

Autor: Dr. Katja Fuchs

Kontakt