GMP+ International meldet Verunreinigungen von Sonnenblumen-Ölsäure-Partien aus Osteuropa mit den Pestiziden Chlorpyrifos und Metalaxyl. Vor allem bei Erzeugnissen aus der Ukraine wurden solche Verunreinigungen festgestellt. Es handelt sich nach aktuellem Kenntnisstand um Partien aus der Ernte von 2018.

 

Die Rückstandshöchstgehalte in Sonnenblumen-Ölsäure werden von GMP+ International für Chlorpyrifos mit 0,025 mg/kg und für Metalaxyl mit 0,045 mg/kg angegeben. Im ersten Halbjahr 2019 wurden diese Höchstgehalte in diversen Partien von verschiedenen Herstellern überschritten.

 

Aus diesem Grund sollten Sie Sonnenblumen-Ölsäure (und daraus gewonnene Erzeugnisse) aus Osteuropa genauestens prüfen und auf Verunreinigungen hin untersuchen lassen.

Unser Futtermittelspeziallabor AGROLAB LUFA GmbH ist der ideale Partner für Analysen von Pflanzenschutzmittelrückständen und unterstützt Sie gerne bei der Qualitätsüberprüfung Ihres Wareneingangs.    

 

Unsere Außendienstmitarbeiter stehen Ihnen natürlich jederzeit zur Verfügung und erstellen gerne ein individuelles an Ihre Bedürfnisse angepasstes Angebot.

 

Autor: Dr. Martin Hanauer

 

Zurück

Kontakt