Zusammen mit Bruckbergs Bürgermeister Wilhelm Hutzenthaler und Vertretern der CSU Bruckberg besichtigte Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier die AGROLAB GROUP. Die Laborgruppe setzt auf Digitalisierung, Service und Schnelligkeit. „Das Unternehmen ist der Zeit immer ein Stück voraus“, zog Radlmeier nach dem Besuch Bilanz.

 

Geschäftsführer Michael Witiska stellte der interessierten Delegation zuerst in einem Fachgespräch die AGROLAB GROUP vor: Die schnell wachsende Laborgruppe ist mit rund 1.500 Mitarbeitern in 20 Niederlassungen in Europa tätig. „In den Bereichen Agrar-, Umwelt-, Wasser-, Lebensmittel- und Futtermittelanalytik zählen wir zu den europäischen Preis-Leistungs-Marktführern“, so Witiska. Der Geschäftsführer nannte die Erfolgsgaranten: AGROLAB baute von Anfang an auf die drei Säulen arbeitsteilige Prozesse, konsequente IT-Unterstützung und strikte Dienstleistungsorientierung. „Dadurch war es möglich, gute Qualität und belastbare Analytik mit Service und Schnelligkeit zu kombinieren“, erklärte Witiska. Man setzt also auf größtmögliche Digitalisierung und baut stets den IT-Sektor aus. Darüber hinaus steht AGROLAB für exzellenten Kundenservice, und zwar vor, während und nach der Analyse. „Wir bieten unseren Kunden also schnelle, zuverlässige und belastbare Analytik – zum bestmöglichen Preis-Leistungs-Verhältnis“, brachte es Witiska auf den Punkt.

 

Mehrfach ausgezeichnet 

Witiska zeigte auf, dass die Bestleistungen der AGROLAB GROUP schon mehrfach bestätigt wurden. Auf die vielen erhaltenen Preise sei man stolz. So war beispielsweise der CEO (Hauptgeschäftsführer) Dr. Paul Wimmer der AGROLAB GROUP schon Finalist bei „Entrepreneur Of The Year“. Dieser Preis wird in Deutschland an Unternehmer verliehen, die messbare Bestleistungen erzielen, laufend für Innovation sorgen und einen fairen Umgang mit ihren Mitarbeitern pflegen. Der Preis bescheinigt begeistertes Unternehmertum, innovative Technologien und starkes Wachstum. AGROLAB wurde schon mehrfach als „Top 100“ Unternehmen des Deutschen Mittelstandes ausgezeichnet, ausgelobt von der Munich Strategy Group (MSG). AGROLAB erhielt schon fünfmal den Preis „Bayerns Best 50“ des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Doch damit nicht genug, denn die AGROLAB GROUP ist auch weiterhin am Wachsen. Gerade sind wieder neue Niederlassungen geplant und auch am Bruckberger Standort wird es eng. Das sind dann auch die Herausforderungen, die Michael Witiska aufzeigte.

 

Die Herausforderungen

Durch das Wachstum stoße man am derzeitigen Standort an seine Grenzen: Die Parkplätze werden knapp. Außerdem wäre eine Busverbindung zum Bahnhof wünschenswert, da viele Mitarbeiter von außerhalb kämen. Witiska sprach auch an, dass es schwierig sei, ausreichend gute und geeignete Arbeitskräfte zu finden. Die Gruppe bilde daher verstärkt selbst aus, um auf Wachstumskurs bleiben zu können. Beim Rundgang wurde den Besuchern vor Augen geführt, welch großes Know-How das Unternehmen in seinen Arbeitsfeldern verfügt. Deutlich wurde auch das wesentliche Erfolgsgeheimnis: Sämtliche verwendete Technik ist auf dem neuesten Stand, alle Arbeitsabläufe unterstehen einem ständigen Verbesserungsprozess. Dadurch könne man schnell und effizient agieren.

 

 

 

Kontakt